Skip to main content

Kanadische Getränkespezialitäten

Gerade durch die eine teilweise Prohibition – Alkohol darf nur in lizenzierten Shops abgegeben werden und sind zu entsprechend hohen Preisen zu haben – erfreuen sich nichtalkoholische Erfrischungsgetränke in Kanada großer Beliebtheit. Neben den allgegenwärtigen internationalen Softdrink-Marken finden sich im Supermarktregalen mehrere Sorten Ginger Ale, das auch wirklich nach Ingwer schmeckt oder das etwas medizinisch anmutende Root Beer. Sehr zu empfehlen sind die leckeren Fruchtsäfte z.B. aus einheimischen Äpfeln und Birnen, Heidelbeeren und Cranberries sowie Mischungen wie „cranapple“ und Limonaden.

Beliebt sind darüber hinaus natürlich die diversen Cider-Arten. Während in Ontario und an der Westküste (Okanagan Valley, BC) hauptsächlich ein English-style Cider gebraut wird, mit wenig Säure, herb und etwa 6-7% Alkohol, ist in Quebec der leichtere und süßere französische Cidre-Stil beliebter. Eine Spezialität ist das meist quietschsüße „ice cider“ (cidre de glace), das aus im Januar geernteten, tiefgefrorenen Äpfeln gewonnen wird – immerhin 80 Äpfel befinden sich in einer 375ml-Flasche. Der Alkoholgehalt liegt nach der 8-monatigen Gärung dann zwischen 7 und 13 Prozent.

Kanadische Getränkespezialitäten

Kanadische Getränkespezialitäten ©iStockphoto/Nikolay Trubnikov

Top Artikel in Kanadische Küche