Skip to main content

Rundreise durch Kanada

Flächenmäßig ist Kanada der zweitgrößte Staat auf unserer Erde. Bewohnt wird das Land hauptsächlich im Süden, dort befinden sich die großen Ballungsgebiete. Beliebt ist Kanada für Rundreisen, die von den Besuchern gern auf eigene Faust mit einem Mietauto oder Wohnmobil unternommen werden. Aufgrund der sehr großen Entfernungen kann immer nur ein Teil des großen Landes auf einer Rundreise erkundet werden. Deshalb sollte sich der Reisende vor der Buchung für ein Gebiet in Kanada entscheiden. Auf den Rundreisen kann der Besucher die vielseitigen Facetten des Landes kennenlernen. Faszinierende Metropolen sowie atemberaubenden Nationalparks bieten sich zur Erkundung an.

Einen guten Überblick über das einzigartige Land gewinnt der Besucher auf einer Zugfahrt quer durch Kanada. Zwischen Toronto und Vancouver, es sind knapp 4600 Kilometer gibt es Verbindungen durch das transkontinentale Eisenbahnsystem. Zurückgelegt wird ein Großteil der Strecke, immerhin über 3600 Kilometer mit dem sagenhaften “Canadian”. Dann folgen zwischen Banff und Vancouver weitere 950 Kilometer mit dem komfortablen “Rocky Mountaineer”. Durchquert werden dabei die unendlichen Prärien, die sich in Manitoba und Saskatchewan befinden sowie die grandiose Bergwelt der Rocky Mountains.

Östliches Kanada

Im Osten des Landes liegen die Provinzen Québec sowie Ontario. Ebenso zählen Neufundland mit Labrador, Nova Scotia sowie New Brunswick dazu. Halifax, Québec, Montreal, Ottawa sowie Toronto sind die großen Städte des Ostens. Bekannt ist die Provinz Ontario für seine unendlich großen Wälder. Zahlreiche Seen, die imposanten Niagarafälle sowie die lebendige Metropole Torontos liegen ebenfalls in Ontario. Eine Fahrt durch die “Provincial Parks”, die von Seen und großen Wäldern geprägt sind, die beeindruckenden Niagarafälle sowie eine Rundfahrt auf dem Ontariosee vermitteln einen Einblick in die großartige Natur des Landes. Toronto bietet seinen Besuchern eine einzigartige Kulturszene sowie zahlreiche Shoppingzentren. Das Wahrzeichen der Stadt ist der CN Tower mit 553 Meter Höhe. Ebenfalls beeindruckend ist das Rogers Centre, die Arena bietet Platz für 54.000 Besucher. In der Innenstadt steht an der Front Street das im Jahr 1929 fertiggestellte Luxushotel Fairmont Royal York, welches in seiner Bauweise an ein Schloss erinnert. Etwas außerhalb liegt das Casa Loma, es ist ein Schloss im europäischen Stil, welches ein Museum beheimatet.

Rundreise durch Kanada

Rundreise durch Kanada ©iStockphoto/Oksana Perkins

Weiter östlich liegt Ottawa, die Bundeshauptstadt Kanadas. Wunderschön am Fluss Ottawa liegt die Stadt an der Grenze zur Provinz Québec. Ottawa besitzt kaum Hochhäuser, das höchste Gebäude ist das 112 Meter hohe Gebäude “Place de Ville II”. Das Regierungsviertel erinnert an die Regierungsbauten der britischen Hauptstadt London. Die Bauten wurden im Stil der Neugotik errichtet und sind sehenswert. Auffallend ist der Glaskuppelbau der “National Gallery of Canada”, welches im Jahr 1988 von Moshe Safdie entworfen wurde. Auf dem Weg nach Ottawa wird Kingston mit seiner romantischen “Thousand-Island-Region” durchquert.

Im Süden der Provinz Québec liegt die Millionenmetropole Montréal. Als Ausgangspunkt einer Rundfahrt durch Québec eignet sich die Stadt auf der Île de Montréal hervorragend. Geprägt ist die Altstadt durch zahlreiche moderne und historische Baustile. Auf einer Rundfahrt durch Québec lernt der Besucher nicht nur eine Vielzahl malerischer Dörfer, eindrucksvolle Flüsse sowie urtümliche Wälder kennen, auch die Gastfreundschaft der Bewohner ist einzigartig. Zahlreiche Nationalparks beispielsweise der “Nationalpark des Jacques-Cartier” sollten angesehen werden. Bemerkenswert ist die Natur des Algonquin Provincial Parks. Aufgenommen in die Weltkulturerbeliste der UNESCO wurde Québec City im Jahr 1985. Beherrscht wird die Silhouette der Stadt durch das Château Frontenac. Noch vollständig von einer Mauer umgeben ist die Altstadt Québecs.

Südliches Zentrum

Riesig ist das Gebiet der beiden Provinzen Manitoba sowie Saskatchewan. In diesem Gebiet kann der Reisende noch Bisons in freier Wildbahn erleben. Beliebt ist das Gebiet bei Abenteurern, die gern reiten, Hundeschlitten oder Kanu fahren. Allein Saskatchewan ist doppelt so groß wie Deutschland, allerdings leben weniger Menschen in dem Gebiet als beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern. Nationalparks wie zum Beispiel der Prince Albert National Park können auf dem Pferderücken erkundet werden.

Westliches Kanada

Ebenfalls durch die Prärie geprägt ist die Provinz Alberta, die Westgrenze bilden die Rocky Mountains. Die Hauptstadt ist Edmonton, allerdings ist Calgary die größte Stadt in Alberta. Durchzogen wird die Provinz von einem knapp 200.000 Kilometer langen Straßennetz. Natürlich führt auch der “Trans Canada Highway” durch dieses Gebiet. Wunderschöne Seen beispielsweise der Lake Athabasca, der Lake Claire sowie der Lesser Slave Lake liegen in Alberta. Sehenswert sind die Nationalparks beispielsweise der Wood-Buffalo-Nationalpark, es ist der größte Nationalpark Kanadas und zählt zum Weltnaturerbe der UNESCO. Die Landschaft ist wunderschön, zudem leben über 250 Vogelarten in dem Nationalpark. Weitere Nationalparks in Alberta sind der Jasper-Nationalpark, der an der Grenze zu British Columbia liegt sowie der Banff-Nationalpark, er befindet sich am “Trans Canada Highway” knapp 140 Kilometer westlich von Calgary. Bekannt ist das ausgedehnte Eisfeld, das Columbia Icefield erstreckt sich mit über 325 Quadratkilometern über die beiden Nationalparks Banff und Jasper. Das ganze Gebiet ist zudem von einer hervorragenden touristischen Infrastruktur durchzogen. Große Entfernungen stellen somit kein Problem dar.

Fortgesetzt wird das traumhaft schöne Gebiet mit Naturschätzen auf riesigem Raum in British Columbia. Viele Reisen in die fantastische Natur Kanadas starten in Vancouver. Geprägt ist das Gebiet von den weiß gekrönten Gipfeln der Gebirgskette der Rocky Mountains sowie der zerklüfteten Felsküste des Pazifiks. Dazwischen liegen saphirblaue Seen, endlose Wälder, zahllose Wasserfälle sowie glitzernde Gletscher. Erkundet werden kann das Gebiet mit dem Zug, einem Schiff, einem Bus oder mit einem Mietwagen. Spektakulär ist beispielsweise eine Schifffahrt in die tief eingeschnittenen Fjorde der Westküste Kanadas. Ebenfalls beeindruckend ist eine Bahnfahrt mit dem “Whistler Sea to Sky Climb”, sie führt durch pittoreske Täler sowie über Bergpässe. Von Vancouver führt die Bahnfahrt dreieinhalb Stunden lang durch den Howe Sound, den Cheakamus Canyon, über eine Jochbrücke, vorbei an den Tantalus Mountains ins berühmte Whistler Village. Eine noch unberührte Natur kann auf Wanderungen entdeckt werden beispielsweise auf dem “Wild Pacific Trail”. Eine Fahrt mit dem Motorrad oder dem Mietauto auf dem “Icefields Parkway”, einem Teilstück des Highways 93 bleibt unvergesslich, es ist eine der schönsten Straßen weltweit.

Victoria, die idyllische Hauptstadt der Provinz liegt im südlichen Zipfel von “Vancouver Island”. Stark geprägt wurde die Stadt von England, es ist die britischste Stadt in ganz Nordamerika. Häuser, Gärten, Parks sogar die Doppeldeckerbusse erinnern an England. Ausklingen lassen können die Besucher ihre Reise in der Metropole Vancouver. Wunderschön liegt die Stadt an der “Straße von Georgia” sowie der Bergkette “Coast Mountains”. Gezeichnet ist die Skyline der noch jungen Stadt von modernen Gebäuden. Auffallend ist das runde Gebäude der “Vancouver Public Library” sowie das Gebäude “Canada Place”. Das zeltartige Gebäude wurde zur Weltausstellung 1986 gebaut, es präsentierte Kanada.

Norden Kanadas bis Alaska

Interessant ist auch der wilde und raue Norden Kanadas. Erlebnisreich sind die Reisen von den Rocky Mountains zum Polarkreis. Gewaltige Gletscher, schroffe Berggipfel sowie tiefblaue Seen prägen den Norden Kanadas. Im Nordosten befindet sich Nunavut, das Heimatland der Inuit. Im Westen folgen die Nordwest-Territorien mit der Hauptstadt Yelloknife. Obwohl das Gebiet schwer zu erreichen ist, locken die Nationalparks viele Besucher an. Langsam gewinnt hier der Tourismus an Bedeutung. Im Westen liegt das Territorium Yukon mit dem Mount Logan, dem höchsten Berg Kanadas. Das Gebiet ist sehr dünn besiedelt. Unbewohnt sind die alten Goldgräberstädte am Yukon. Beliebt ist das Gebiet bei Abenteurern. Spezielle Touren mit Kanus oder Kajaks sowie Wandertouren können in der Wildnis unternommen werden. Im Winter sind die mehrtägigen Touren mit Snowmobiles über Seen, Flüsse sowie über abgelegene Trails im Hinterland beliebt. Von gemütlichen Blockhütten kann die idyllische Winterlandschaft in der unberührten Natur erkundet werden. Der Kluane-Nationalpark liegt im Nordwesten Yukons, er umgibt den Mount Logan. Bedeckt sind 82 Prozent des Berges von Gletschern, die vom Kluane Icefield gespeist werden.

Nationalparks in Kanada

Insgesamt verfügt Kanada über 44 Nationalparks. Hinzu kommen zahlreiche Schutzgebiete sowie Gewässerschutzgebiete wie zum Beispiel das “Lake Superior National Marine Conservation Area” am Oberen See. Bereiche vieler Nationalparks sind gegen eine Gebühr für den Naturtourismus freigegeben. Zusätzlich gibt es mehrere Hundert “Provincial Parks” in Kanada. In Québec werden diese Naturparks als “parc national” bezeichnet. Von der Größe sowie der Ausstattung unterscheiden sie sich kaum von den Nationalparks. Teilweise verfügen die “Provincial Parks” über Campingplätze, häufig können ausgewiesene Areale am Tag genutzt werden. In den Nationalparks, die mit “Reserves” bezeichnet werden, darf nur die indigene Bevölkerung Kanadas jagen.